Körperbemalung als Transformationsreise - Interview mit Anke Rammé Firlefanz

Anke Rammé Firlefanz verwendet die Körperbemalung seit 80er Jahren als Transformationsreise . Sie begleitet Einzelpersonen, Gruppen und Paare, oft mitten in der Natur des Allgäus, um sie bei der Selbstentfaltung, Selbstermächtigung und Bearbeitung bestimmter Themen wie in der Trauerarbeit oder bei Übergängen in neue Lebensabschnitte zu unterstützen. Die Körperbemalung ist dabei auch eine Berührungskunst. In dem Interview erzählt sie sehr beeindruckende und berührende Geschichten aus ihrer Arbeit. Unter anderem mit Menschen mit Lähmung, Parkinson, Krebs...


Ich (Yulia Ezhova) habe das stundenlange Videomaterial von dem Interview, nach meiner persönlichen Einschätzung so gekürzt, wie es nun ist. Es sollte eigentlich kein langes Video werden. Anke hat so viel mehr erzählt, was nicht weniger beeindruckend und vielfältig ist. Und hat noch viel viel mehr zu erzählen.


Falls Du mehr erfahren möchtest, gibt es die Möglichkeiten:

-auf Ihrer Homepage zu stöbern www.anke-firlefanz.com

-sie persönlich in Allgäu, Schongau zu besuchen und ihre Arbeit in Anspruch zu nehmen. -ferner gibt sie Fortbildungen für professionelle Fachkräfte, von welchen insbesondere diejenigen profitieren, die mit Kindern und deren Körperwahrnehmung arbeiten.

-ihr Buch „Körper & Ritual. Ein Praxisbuch“ (2001) vermittelt eine gute Vorstellung von ihrer Arbeit.


02.01.22


Yulia Ezhova